>> Katzensprache
 

Unsere Katzen machen vieles was uns als Halter sagen kann was sie möchte, oder auch nicht.



>>
Die Körpersprache
Vieles was unsere Katzen in ihrer Bewegung und Gestiken an den Tag legt hat einiges an Bedeutung.

So zum Beispiel die Haltung des Schwanzes oder der Ohren sowie die Bewegung einer Katze sagen sehr viel über ihr Befinden aus. Der Gesichtsausdruck einer Katze tut natürlich sein übriges.



>>
Die Lautsprache
Die verschiedenen Stimmungen einer Katze wird mit einem Schnurren, Gurren oder auch Schnattern ausgedrückt.

So drückt sie zum Beispiel mit einem Schnurren aus, dass sie sich Wohlfühlt. Es kann aber auch zur eigenen Beruhigung dienen wenn sie Angst hat.

Ein Miauen oder Gurren kann man eigentlich in allen Lebenslagen hören.

Beim Schnattern ist es so, dass sie eine unerreichte Beute im Visier hat.

Sollte Ihre Katze Fauchen oder Knurren das ist doch etwas Vorsicht geboten. Sie möchte damit drohen bzw. warnen.



>>
Die Markierungssprache
Katzen verständigen sich untereinander mit Duft- und Kratzsignalen. Sie hinterlassen mit ihrem Urin und Kot sowie mit ihren Krallen und Duftdrüsen, die sich zwischen den Zehen, den Wangen, unterm Kinn und am Schwanzansatz befinden, ihre Spuren und Duft.



>>
Katzensprache auf einen Blick

Körpersprache Mimik Lautsprache Bedeutung
Sitz mit über die Pfoten oder nach hinten gelegtem Schwanz oder steht und hält den Schwanz bewegungslos nach unten.
Fell liegt glatt.
Ohren nach vorne oder leicht nach außen.
Augen ruhig oder blinzelnd, Pupillengröße normal.
Keine. Ruhig, entspannt
Kopf erhoben.
Schwanz aufgerichtet.
Ohren nach vorne gerichtet.
Augen wach und weit auf.
Miauen, Gurren Freundliche Begrüßung
Streicht um die Beine; zuckt leicht mit dem Rücken; gibt Köpfchen.
Schwanz hoch.
Ohren gespitzt nach vorn.
Augen groß und rund.
Miauen, Schnurren Freudige Erwartung, zum Beispiel aufs Futter.
Gespannt.
Schwanzspitze zuckt.
Ohren nach vorn, gespitzt.
Augen groß und rund.
Maunzen oder keine Lautsprache Höchste Aufmerksamkeit.
Leicht gebückte Haltung.
Fell sträubt sich an Rücken und Schwanzansatz.
Ohren nach hinten gedreht.
Pupillen verengt.
Knurren,
Fauchen,
Heulgesang
Angriffslustig,
Warnung
Katzenbuckel.
Rückenhaare gesträubt.
Ohren seitlich weggeklappt.Pupillen weit geöffnet. Fauchen Abwehrbereit, verärgert.
Kann gleich schlagen oder beißen.
Etwas geduckte, schleichende Haltung.
Haare am Körper gesträubt.
Schwanz peitscht hin und her.
  Kreischen Abwehr geht in Angriff über


Quelle:Meine Katze macht was sie will / Elina Sistonen



[Zum Seitenanfang]